Das Geheimnis des "magischen" Bildhintergrunds

Mittwoch, 10. Dezember 2014

Immer öfter werde ich von Kunden vor ihren Medienauftritten gefragt: „Die Produktion hat mich gebeten zu beachten, dass sie vor Green Screen aufnehmen. Was bedeutet das denn für mich?“ Und auch im Zusammenhang mit modernen Telepresence- (Videokonferenz-)Systemen fällt dieser Begriff immer häufiger. Was hat es damit auf sich?

1. Schritt: Aufnahme vor grünem Hintergrund...
Montage: pro performance

Nehmen wir als Beispiel einmal den täglichen Wetterbericht im Fernsehen. Der Meteorologe steht vor einer Wetterkarte und zeigt mit seinen Armen auf die Hoch- und Tiefdruckgebiete der kommenden Tage. Das ist das, was wir letztendlich sehen – in Wirklichkeit steht er jedoch vor einer farbigen Wand. Gleiches passiert in großen Filmproduktionen, wenn die Herstellung aufwendiger Kulissen zu teuer oder überhaupt nicht zu bewerkstelligen wäre (schauen Sie sich hier das Blue-/Green-Screen-Beispiel von „Der große Gatsby“ an!).

...der anschließend per Computer ausgeschnitten...
Montage: pro performance

In einem solchen Fall werden die Aufnahmen vor einem einfarbigen Hintergrund gemacht, der nachher einfach „herausgeschnitten“ wird. Diese Technik wird „Chroma Key-Verfahren“ (Farbschlüssel) genannt. Theoretisch kann das jede denkbare Farbe sein, in der Praxis haben sich jedoch die Farben Blau und in den vergangenen Jahren vor allem Grün durchgesetzt. Beides sind Grundfarben des Videofarbraums „RGB“ (Rot-Grün-Blau) und können daher vom Computer gut identifiziert werden. Rot wird ungern benutzt, da auch die menschliche Haut einen hohen Rot-Anteil hat und es dadurch Abgrenzungsprobleme gäbe.

...und durch einen anderen Hintergrund ersetzt wird.
Montage: pro performance

Weil die CCD-Sensoren moderner Videokameras mit einem Farbraum arbeiten, der doppelt so viele Grün-Informationen wie Rot- und Blau-Informationen enthält und grüne Bildelemente dadurch deutlich besser identifiziert werden können, haben sich in den vergangenen Jahren zunehmend „Green Screens“ beim Chroma Keying durchgesetzt. Zudem lässt sich mit grünen Stoffen und Farben leichter ein heller, leuchtender Eindruck herstellen, der sich dann wiederum stärker von anderen Bilddetails absetzt.

Im TV-News-Bereich hat ein grüner Hintergrund noch einen weiteren Vorteil: Es können nun wieder problemlos blaue Hemden und Krawatten getragen werden. Blaue Kleidungsstücke sind im Business-Umfeld sehr beliebt, würden vor einem „Blue Screen“ jedoch zusammen mit dem Hintergrund herausgeschnitten werden. Und dann gäbe es beim Endresultat statt der schönen Hermès-Krawatte womöglich die jüngsten Umsatz-Charts auf dem Oberkörper! (Übrigens erklären diese Probleme auch die etwas farblose Kleidung von TV-Moderatoren in den 70er- und 80er-Jahren!).

Gigantischer Blue-Screen in den Universal Studios LA
Foto: pro performance

Wer vor einem Blue- oder Greenscreen aufnimmt, sollte jedoch nach Möglichkeit auch weiße Kleidung vermeiden: Häufig wird die blaue oder grüne Hintergrundfarbe durch das grelle Studiolicht nämlich von hinten auf die Kleidung reflektiert, die dann ebenfalls vom Chroma Key-Computer herausgerechnet wird (Color Spill). Auch reflektierende Accessoires wie großer Schmuck, Brillen oder Sonnenbrillen sollten vermieden werden, da sich auch in ihnen gerne mal die Hintergrundfarbe spiegelt.

Modernste Telepresence-Systeme im Unternehmensumfeld verwenden heute oft ebenfalls einen Green-Screen: Wenn Sie einmal mit einer entsprechende Videokonferenz-Technik eine PowerPoint-Präsentation vor einem Blue- oder Green-Screen zeigen, stehen Sie sozusagen mitten in Ihren Folien. Statt mit dem Laserpointer zeigen Sie nun mit Ihren Armen, Händen und Fingern auf bestimmte Bereiche Ihrer Präsentation. Da Sie ja in Wirklichkeit nicht vor Ihrer Präsentation, sondern vor einem einfarbigen Hintergrund stehen, haben Sie bei diesen modernen Systemen meist links und rechts von sich Kontrollmonitore, auf denen Sie erkennen können, worauf Ihr Finger gerade deutet. Unsere dringende Empfehlung: Präsentieren vor Blue- oder Green-Screen ist sehr gewöhnungsbedürftig – üben Sie es daher unbedingt ausgiebig vor Ihrem großen Auftritt!

Bei Fernseh-Aufnahmen gilt: Passen Sie Ihre Performance dem eingesetzten Hintergrund an. Ist dies ein Bewegtbild, dann halten Sie sich selbst mit Bewegung eher ein wenig zurück, damit das Gesamtbild nicht unruhig wird. Passen Sie Ihre Formulierungen und Ihre Klangfärbung den Bildinformationen im Hintergrund an. Um diese Aspekte berücksichtigen zu können, ist aber vor allem eines wichtig und sollte keinesfalls vergessen werden: Fragen Sie die Aufnahmeleitung, was in Ihrem Hintergrund eingespielt werden wird, bevor Sie sich vor die Kamera stellen!

Kundenstimmen

Jacqueline Rockstroh
EBC Hochschule
Dresden
"Ich habe selten so viel Input bekommen und mich gleichzeitig so entertaint gefühlt wie an diesem Abend. Hierfür ein großes Dankeschön!"
Claude Hellers
Leiter Wholesale-Vertrieb
Fidelity International
"Die Kunst, klare Botschaften zu vermitteln, kann man lernen – im Praxistraining bei Harald Dobmayer."
Jacqueline Rockstroh
EBC Hochschule
Dresden
"Ich habe selten so viel Input bekommen und mich gleichzeitig so entertaint gefühlt wie an diesem Abend. Hierfür ein großes Dankeschön!"
Jacqueline Rockstroh
EBC Hochschule
Dresden
"Ich habe selten so viel Input bekommen und mich gleichzeitig so entertaint gefühlt wie an diesem Abend. Hierfür ein großes Dankeschön!"
Thomas Herrmann
München
"Ich bin von Ihrem Medientraining rundum begeistert!"
Kristen Prochnow
Public Relations Partners GmbH
"Harald Dobmayer hat ein ausgeprägtes Gespür für die individuellen Bedürfnisse unserer Kunden. Darüber hinaus erfüllt er die höchsten Ansprüche an Know-How, Qualität und Service."
Kristen Prochnow
Public Relations Partners GmbH
"Harald Dobmayer hat ein ausgeprägtes Gespür für die individuellen Bedürfnisse unserer Kunden. Darüber hinaus erfüllt er die höchsten Ansprüche an Know-How, Qualität und Service."
Thomas Hemker
Security Strategist
Symantec Deutschland
"Das Coaching ist sehr nah am Menschen. So vorbereitet, fühlt man sich selbst bei einem spontanen Live-Interview in der Tagesschau sehr wohl."
Thomas Hemker
Security Strategist
Symantec Deutschland
"Das Coaching ist sehr nah am Menschen. So vorbereitet, fühlt man sich selbst bei einem spontanen Live-Interview in der Tagesschau sehr wohl."
Jens Herrmann
Leiter Unternehmens-kommunikation
Fa. WAGO, Minden
"Selbst langjährige Medienprofis werden überrascht sein, wie viel sie von Harald Dobmayer noch lernen können. Wirklich beeindruckend!"
Jens Herrmann
Leiter Unternehmens-kommunikation
Fa. WAGO, Minden
"Selbst langjährige Medienprofis werden überrascht sein, wie viel sie von Harald Dobmayer noch lernen können. Wirklich beeindruckend!"
Claude Hellers
Leiter Wholesale-Vertrieb
Fidelity International
"Die Kunst, klare Botschaften zu vermitteln, kann man lernen – im Praxistraining bei Harald Dobmayer."
Jens Herrmann
Leiter Unternehmens-kommunikation
Fa. WAGO, Minden
"Schwierige Situationen im Rampenlicht souverän zu meistern und gekonnt Botschaften zu platzieren, liegt nicht jedem. Harald Dobmayer ändert das."
"Das Training hat mir sehr geholfen, auf die Erwartungen und Anforderungen der Journalisten aufmerksam zu werden."

Martina Reichl, München
Marco dei Cas
Zürich, Schweiz
"Ein sehr gutes Training, interessant gestaltet und sehr kurzweilig. Ich habe enorm davon profitiert."